Kokosöl, das gesunde Geschenk der Natur – 30 Tipps zur Anwendung


Die Kokosnuss ist seit Jahrtausenden ein Grundnahrungsmittel für viele Völker. Kokosöl ist eines der natürlichsten Öle, denn die Kokosnuss besteht zu etwa 35 Prozent aus Kokosöl. Sie ist sie für die menschliche Gesundheit sehr bedeutend. Dieser Umstand wurde in vielen Studien wissenschaftlich bewiesen. Kokosöl ist leicht verdaulich, reguliert den Blutfettspiegel, wirkt innerlich und äußerlich angewendet antimikrobiell und führt selten zu Übergewicht. Kokosöl ist ein Bestandteil von vielen Pflegemittel für Haut und Haare.

Pur verwendet, kann es bei vielen Gesundheitsproblemen helfen. In der modernen Küche ist es ein begehrter Bestandteil von vielen Rezepten. Kokosöl besteht zum größten Teil aus mittelkettigen Fettsäuren. Diese können ohne Gallensäure verdaut werden, sind wasserlöslich und werden über die Blutbahn sofort in die Leber transportiert. Hier werden sie zur Energiegewinnung genutzt und nicht in die Fettdepots des Körpers eingelagert. Hier sind nun 30 Tipps zur Anwendung:

Kokosöl, natürliches Pflaster bei Schnittwunden.

shutterstock

Bevor Du Kokosöl bei der Schnittwunde anwendest, sollte sie nicht mehr bluten. Dann trägst Du es einfach um die Wunde herum auf. Es hilft den Blutgefäßen sich zu erneuern. Die antibakterielle Wirkung des Kokosöls schützt die Wunde vor Infektionen und vor Pilzbildung. Auch bei größeren Wunden bleiben keine Narben zurück.

Gesunde Zähne und Zahnfleisch mit Kokosöl

shutterstock

Kokosöl wirkt bei der Zahnpflege wie ein Antibiotikum. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure bekämpft anders als ein Antibiotikum nur die schädlichen Bakterien im Mundraum und sorgt für eine ausgeglichene und gesunde Mundflora und beugt Karies vor. Du brauchst nur Deinen Mund vor dem Zähneputzen mit einem Esslöffel flüssigem Kokosöl auszuwaschen.

Kokosöl hilft bei Entzündungen

shutterstock

Bei Entzündungen von Haut oder Lippen hilft Dir Kokosöl, die entzündete Haut zu heilen und Bakterien, Viren und Pilze abzutöten. Bei Magen- und Darmbeschwerden hilft eine Kur mit Kokosöl, bei der Du drei Löffel am Tag einnimmst, bestehende Entzündungen zu lindern und Magen und Darm vor neuen Entzündungen zu schützen.

Kokosöl lindert Fieber und Schmerzen

shutterstock

Bei Erkältungen, Schnupfen und Halsschmerzen hilft die antimikrobielle Wirkung des Kokosöls, die Erreger abzutöten. Es stärkt das Immunsystem des Körpers. Bei erkältungsbedingten Beschwerden, hilft Dir eine kleine Menge des Kokosöls in warmem Tee, die Symptome zu lindern. Ein paar Tropfen in die Nase gegeben, lösen den Schleim und lindern die Entzündung.

Kokosöl zur Unterstützung der Leber

shutterstock

Da Alkohol die Leber schädigt, kann Kokosöl mit seinen vielen gesunden mittelkettigen Fettsäuren helfen, geschädigte Zellen in der Leber zu regenerieren. Die Fettsäuren gelangen direkt in die Leber, hemmen Entzündungen und unterstützen die Regeneration der Leberzellen. Ebenso schützen sie die Leber gegen freie Radikale und Toxine wie Alkohol.

Kokosöl zur Anregung des Stoffwechsels

shutterstock

Eine Schilddrüsenunterfunktion hat einen starken Einfluss auf den Stoffwechsel des Körpers. Die mittelkettigen Fettsäuren des Kokosöls regen den Stoffwechsel an. Am besten gelingt das durch täglichen Verzehr von Kokosöl und durch Ölziehen. Beim Ölziehen werden 2 Teelöffel Kokosöl im Mund 20 Minuten herumbewegt, ausgespuckt und der Mund mit lauwarmen Wasser ausgespült und Zähne und Zunge gereinigt.

Osteoporosevorbeugung mit Kokosöl

shutterstock

Bei Osteoporose werden Knochenzellen schneller abgebaut als aufgebaut. Sie verlieren Nährstoffe und werden porös und brüchig. Wenn Du täglich drei Esslöffel Kokosöl pur oder in einem Getränk oder einer Mahlzeit zu Dir nimmst, beugt Du dem Knochenschwund vor. Außerdem kann Du Deine Gelenke und Deine Muskulatur mit Kokosöl einreiben, um die Schmerzen zu lindern.

Kokosöl als Insektenschutz

shutterstock

Kokosöl ist ein natürliches Mittel gegen Insektenstiche. Das Kokosöl legt sich wie ein Schutzmantel über die körpereigenen Gerüche. Außerdem hält der Geruch der im Kokosöl enthaltenen Laurinsäure die Insekten fern und Du kannst somit vermeiden, gestochen zu werden und eine durch die Insekten übertragenen Krankheit zu bekommen.

Kokosöl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

shutterstock

Wenn Du Deine Haut direkt nach dem Duschen oder Baden mit Kokosöl einreibst, wird Deine Haut optimal mit Nährstoffen und mit Feuchtigkeit versorgt. Das Hautbild wird nach einigen Anwendungen verbessert und die Haut wirkt gesünder und jünger. Kokosöl kann auch bei fettiger Haut verwendet werden, sollte aber etwas weniger dick aufgetragen werden.

Kokosöl zur Vorbeugung und Beseitigung von Falten

shutterstock

Schon ab dem 30. Lebensjahr bilden sich Falten im Gesicht. Wenn Du etwas dagegen tun willst, solltest Du Dein Gesicht regelmäßig mit Kokosöl behandeln. Kokosöl spendet der Haut Feuchtigkeit und lindert so bereits bestehende Falten und beugt neuen Falten vor. Durch Kokosöl wird Deine Haut weich und samtig und wirkt jung und frisch.

Kokosöl gegen Augenfalten und Augenringe

shutterstock

Kokosöl ist ein natürliches Schönheitsprodukt. Die Zusammensetzung seiner Inhaltsstoffe ist ideal um Falten aufzupolstern und die trockene Haut um die Augen mit Feuchtigkeit und Nährstoffen zu versorgen. Wenn Du abends vor dem Schlafengehen Kokosöl rund um die Augen aufträgst, wird Du bald einen Rückgang der Falten und möglicher dunkler Augenringe bemerken.

Mit Kokosöl die Heilung von Dermatitis beschleunigen

shutterstock

Juckende, gerötete, schuppende und wunde Hautstellen sind ein Anzeichen von Dermatitis. Wenn Du die betroffenen Hautpartien zweimal am Tag mit Kokosöl einreibst, werden diese kranken Hautpartien schneller abheilen und die Haut wird sich regenerieren. Kokosöl hat Wirkstoffe, die Entzündungen hemmen, der Haut Feuchtigkeit spenden, sie bei der Heilung unterstützen und Bakterien abtöten.

Kokosöl, Erholung für geschädigte Haare

shutterstock

Die in Kokosöl enthaltenen Laurinsäure, Eisen und Vitamine E und K sorgen für gesundes und kräftiges Haar. Das Haar wird gegen Umwelteinflüsse geschützt und das Haarwachstum angeregt. Dafür solltest Du das Kokosöl in Haar und Kopfhaut einmassieren und 60 Minuten einwirken lassen. Danach mit einem milden Shampoo auswaschen und Deine Haar wie gewohnt frisieren.

Schuppen freie Haare durch Kokosöl

shutterstock

Schuppen entstehen durch gestörte Öl- und Talgproduktion und daraus folgender trockener Kopfhaut. Kokosöl hilft dagegen auf natürlich Weise. Dafür solltest Du etwas Kokosöl mehrmals wöchentlich in Deine Kopfhaut einmassieren. Es legt sich auf Haare und Kopfhaut, schließt die Feuchtigkeit ein und fördert die Regeneration von Kopfhaut und Haaren. Wenn möglich, sollte das Kokosöl über Nacht einwirken.

Kokosöl für weiche Lippen

shutterstock

Wenn die Lippen trocken sind, entstehen leicht Risse. Kokosöl hilft sie zu heilen. Es spendet der Haut der Lippen Feuchtigkeit und sein Vitamin E sorgt für weiche Haut. Bei trockenen und rissigen Lippen sollest Du mehrmals täglich etwas Kokosöl auf die Lippen auftragen und verreiben. Sie bleiben dadurch feucht und der Heilungsprozess wird beschleunigt.

Kokosöl für harte, gesunde Nägel

shutterstock

Für gutes Nagelwachstum werden Nährstoffe und Feuchtigkeit beispielsweise durch Kokosöl benötigt. Es stärkt die Nagelhaut und schützt vor Haut- und Nagelhautinfektionen. Zur Nagelpflege solltest Du täglich vor dem Schlafengehen warmes Kokosöl auf die Nägel auftragen und fünf Minuten einmassieren.

Kokosöl für weiche Haut an Ellbogen und Fersen

shutterstock

Die Haut an Fersen und Ellenbogen ist dicker als in anderen Körperbereichen und trocknet schnell aus, da hier weniger Talgdrüsen vorhanden sind. Damit die Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgt wird, solltest Du sie morgens und abends mit etwas Kokosöl einreiben und dieses vorsichtig einmassieren. Die Haut wird wieder weich und geschmeidig.

Bio-Kokosöl – zum Braten und Backen

shutterstock

Kokosöl enthält natürlich gesättigte Fette und ist als Brat- und Backöl bestens geeignet. Es wurde während der Herstellung nicht erhitzt, sodass keine gesundheitsschädlichen, ungesättigten Fettsäuren entstanden. Es enthält viele gesunde Inhaltsstoffe und hat einen leichten Kokosgeschmack. Es hält hohe Temperaturen aus und spritzt nicht beim Braten. Es behält beim Braten seine Struktur und seine nützlichen Eigenschaften.

Kokosöl macht Speisen exotisch

shutterstock

Durch seinen nussigen Geschmack kannst Du mit Kokosöl viele Speisen verfeinern. Vor allem Salaten erhält einen frischen Geschmack. Es kann auch für einen Brotaufstrich verwendet werden. Beim Backen kann Kokosöl die Butter ersetzen. Die Plätzchen werden schön knusprig und erhalten ein zartes Kokosnussaroma. Müsli, Joghurt oder Quark erhalten einen exotischen Geschmack.

Kokosöl für einen besonderen Smoothie

shutterstock

Wenn Du Deinem Smoothie einen Teelöffel Kokosöl hinzufügst, erlebst Du zum einen ein besonderes Geschmackserlebnis, und tust zum anderen Deinem Körper etwas Gutes. Kokosöl verbessert die Fettwerte im Blut. Außerdem kurbelt es die Fettverbrennung an, sodass Du mit dem gesunden Smoothie auch noch abnehmen kannst.

Gesunde Mayonnaise mit Kokosöl

shutterstock

Für eine gesunde Mayonnaise benötigst Du nur Eigelb, Senf, Apfelessig und ein wenig Kokosöl. Du gibst alles in den Mixer und nach ein paar Umdrehungen hast Du eine leckere Mayonnaise. Du solltest nur wissen, dass die Mayonnaise im Kühlschrank fest wird. Das Kokosöl reduziert deutlich das schlechte Cholesterin in der Mayonnaise.

Kokosöl macht Eier länger haltbar.

paleoleap

Wenn Du die Schale von Eiern mit Kokosöl einreibst, legt es sich wie ein Schutzmantel um das Ei. Die antibakteriellen Eigenschaften des Kokosöls sorgen dafür, dass die Eier deutlich länger halten.

Kokosöl für gesunde Haut im Brustbereich

shutterstock

Beim Stillen können die Brustwarzen Risse bekommen und sich entzünden. Kokosöl ist dafür eine geeignete Pflege. Du kannst Sie einfach mit einem Wattebausch auftragen und zwischen dem Stillen auf den Brustwarzen lassen. Etwaige Rückstände sind für das Baby ungefährlich. Das Kokosöl beruhigt die Haut und die wunden und rissigen Stellen heilen schneller.

Kokosöl zur Minderung von Schwangerschaftsstreifen

shutterstock

Kokosöl ist eine ideale Pflege für die durch eine Schwangerschaft beschädigte Haut. Die Schwangerschaftsstreifen verschwinden nicht, aber es macht sie auf jeden Fall besser. Es kann bereits während der Schwangerschaft als Vorbeugung verwendet werden. Es versorgt die Haut bei regelmäßiger Anwendung mit Nährstoffen und Feuchtigkeit und sie wird dadurch weicher und elastischer.

Kokosöl zum Schutz der empfindlichen Babyhaut

shutterstock

Natives Kokosöl enthält keinerlei chemische Zusätze und ist für die Pflege der empfindlichen Babyhaut nach dem Bad bestens geeignet. Auch bei trockenen Stellen und zum Schutz vor kaltem Wetter sollte die Haut des Babys mit Kokosöl eingerieben werden. Die Laurinsäure in dem Kokosöl schützt außerdem vor Insektenstichen und vor leichtem Sonnenschein.

Kokosöl gegen einen wunden Baby-Po

shutterstock

Wenn Du nach jedem Windelwechsel den Baby-Po gründlich mit einem weichen, sauberen Tuch mit lauwarmen Wasser feucht reinigst und anschließend ein wenig Kokosöl auf dem Po verreibst, kannst Du einem Windelausschlag vorbeugen. Sollte es doch einmal dazu kommen, lindert Kokosöl die Schmerzen und heilt die wunden, roten Stellen schneller ab.

Küchengeräte mit Kokosöl vor Rost schützen

shutterstock

Gerade in der Küche solltest Du keine synthetischen Schmierstoffe verwenden, da sie mit Lebensmitteln in Berührung kommen könnten. Aber viele Küchenutensilien benötigen Öl als Rostschutz. In diesem Fall ist Kokosöl eine gute Alternative, das sich wie ein Schutzfilm über die Gegenstände legt und bei Lebensmitteln vollkommen ungefährlich ist.

Kokosöl bringt Möbel zum Glänzen

shutterstock

Holz braucht eine Öl-Pflege, wenn Wassertropfen schnell darauf einziehen. Wenn das Holz trocken und staubfrei ist, kannst Du das Öl mit einem breiten Pinsel auftragen. Was nach einer viertel Stunde noch nicht eingezogen ist, kann mit einem weichen Lappen abwischen. Kokosöl schenkt dem Holz Feuchtigkeit und schützt es durch eine dünne Schicht.

Mit Kokosöl bewegt sich der Reißverschluss besser

wikihow

Wenn ein Reißverschluss klemmt, kannst Du mit einem kleinen Tropfen Kokosöl, das Du auf den Schieber gibst, nachhelfen. Dann bewege ihn ein paarmal hin und her und schon sollte das Problem gelöst sein. Du solltest allerdings vorsichtig sein, dass das Kokosöl nicht auf die Kleidung gelangt, da es Flecken verursachen könnte.

Kokosöl anstatt Chemie zum Feuer anzünden

shutterstock

Wenn Du versuchst ein Lagerfeuer anzuzünden oder Feuer in einem Grill zu machen, versuche es einmal mit Kokosöl. Tränke dafür einen Wattebausch mit etwas Kokosöl und lege ihn zu etwas Brennbarem. Das Kokosöl wird das Feuermachen erleichtern, ohne dass Du zu chemischen Hilfsmitteln greifen musst.

Kokosöl für glänzendes, gepflegtes Leder

shutterstock

Kokosöl kann verhindern, dass Leder rissig und spröde wird. Reibe das Leder mit einer kleinen Menge Kokosöl ein. Es dringt in die Poren des Leders ein, pflegt es von innen und schützt die Oberfläche. Das Leder wird wieder geschmeidig. Das Kokosöl zieht schnell ein. Nach ein paar Minuten kann das restliche Öl mit einem trockenen, weichen Tuch abgewischt werden.