So kannst du unangenehmen Problemen im Sommer entgegenwirken

Eine der schönsten Jahreszeiten ist und bleibt der Sommer. Doch dieser begleitet uns mit den ein oder anderen Problemen. In diesem Artikel möchten wir dich über die acht häufigsten und unangenehmsten Angelegenheiten informieren, die er mit sich bringt. Es geht um Schwierigkeiten mit:

-der Haut (Hautirritationen vermeiden; Sonnenbrände lindern)
-Hausstaub (eine gute Reinigung der eigenen vier Wände)
-Insekten (Vermeidung von Moskitos und anderen Insekten)
-Lebensmittelvergiftungen (bewusst handeln)

Ziel des Artikels ist es, dir die Problematik kurz zu erläutern und daraufhin Möglichkeiten und Tricks aufzuführen, wie du alldem entgegen gehen kannst. Schließlich sollst du den Sommer in vollen Zügen genießen können. Ist dir zum Schluss bewusst, wie du jenen Missständen aus dem Wege gehen kannst, sollte den Monaten voller Sonne nichts mehr im Wege stehen.

Womöglich wird dir beim Lesen das ein oder andere Geschriebene bekannt vorkommen. Kannst dich damit identifizieren, weil du es erlebt oder eine ähnliche Erfahrung gemacht hast.

Schweiß und seine Geruchsbildung

shutterstock

In den Achselhöhlen und an den Füßen kommt Schweiß und sein Geruch am häufigsten zustande. Socken aus Naturstoffen wie Baumwolle und Leder, können dir bei letzterem hilfreich sein. Wechsel täglich deine Kleidung, gehe regelmäßig duschen und nutze geeignetes Deodorant.

Ein weitere Trick: Trinke deinen morgendlichen Kaffee gemischt mit Grünem Tee.

Brennen nach der Rasur

shutterstock

Bikinizone und Achselhöhlenbereich werden im Sommer oftmals rasiert. Ein auftretender Ausschlag ist die Folge. Es kommt zu Rötungen, Schwellungen und Juckreiz. Mische deine Rasur-Lotion mit einigen Tropfen Lavendelöl und trage die Mixtur auf betroffene Stellen auf.

Alternative: Erdbeeren mit deiner Creme mischen, kurz einwirken lassen und mit warmem Wasser abwaschen.

Hautirritationen an den Oberschenkeln

shutterstock

Das Tragen von kurzen Shorts und Miniröcken führt an heißen Tagen gerne einmal zu Hautirritationen an den Oberschenkeln. Befeuchte deine Haut deshalb regelmäßig und gebrauche Hautcremes, welche reich an Vitamin C und E, Calendula und Gurkenextrakt sind.

Lauwarmes Wasser beruhigt Hautirritationen. Das Kühlen mit Eis verschafft Linderung, jedoch auch Frostbeulen!

Moskitos und andere Insekten

shutterstock

Sie stechen, schwimmen in deinen Getränken und summen um dich herum. Mit Silikonabdichtungen und Fliegenködern an Fenstern und Türen kannst du sie vermeiden. Ebenfalls Teebaumöl und Zitronen-Eukalyptusöl sind hierbei zu empfehlen.

Trick bei Moskitos: Eine Tropfen Citronella- oder Zimtöl am Abend nahe der Terrasse verbrennen. Pools häufig reinigen! Senkt Moskitoverbreitung.

Hausstaub und Milben

shutterstock

Asthma und weitere Allergien werden im Sommer durch eintretenden Staub begünstigt. Du solltest mindestens einmal die Woche saugen, das Bett neu beziehen (Tagesdecke darüberlegen). Pflege deine Haustiere und wische oftmals die Böden. Für Kinder mit Allergie: Plüschtiere längere Zeit ins Gefrierfach und danach damit spielen lassen - tötet Hausstaubmilben ab.

Vergiftungen mit Lebensmitteln

shutterstock

Eine Lebensmittelvergiftung zeigt sich durch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Im Sommer isst man heraußen und somit verderben Lebensmittel, wie Fleisch, leicht durch Hitze. Ernähre dich von Tomatensaft, Wassermelonen oder Oliven. Sie enthalten Antioxidantien zur Giftstoffvernichtung. Geht es dir weiterhin schlecht, suche einen Arzt auf.

Beachte: Stets frische Lebensmittel verzehren (Obst...)

Trockene Haut

shutterstock

Trockene und heiße Luft, verursacht trockene und rissige Haut. Nutze keine Chemikalien und steige von üblicher Seife auf feuchtigkeitsspendendes Duschgel um. Reinige deine Haut mit Produkten, welche Salicylsäure enthalten. Verwende Sonnencreme, eine Sonnenbrille und vermeide es zu rauchen. Es stoppt eine gesunde Blutzirkulation.

Tipp: Nutze einen Luftbefeuchter in der Wohnung.

Sommer, Sonne, Sonnenbrand

shutterstock

Sonnenbrände sind unangenehm und entwickeln sich, wenn die Haut ungeschützt ist. Ratsam ist, alle paar Stunden Sonnencreme aufzutragen und einen Hut auf dem Kopf zu tragen. Mit Kampfer, Aloe und Menthol versehene Cremes helfen gut gegen Verbrennungen. Du kannst zusätzlich kalte Kompressen verwenden. Sind die Verbrennungen immens, gehe zum Arzt.

Teile diesen Artikel, wenn auch du schon Erfahrungen mit den Sommerproblemen machen musstest. Hast du deinen eigenen Trick? Erzähle davon!