Neues Organ im menschlichen Körper gefunden

Forscher fanden ein bislang unentdecktes Organ im menschlichen Körper, so titelten die Onlinemedien Ende März 2018. Diese Nachricht darf wohl nicht nur Mediziner aufhorchen lassen! Doch wenn du nun denkst, dass die Medizin neu geschrieben werden muss, wirst du vorerst noch enttäuscht werden.

Denn noch gilt es zu klären, ob es sich bei der Entdeckung tatsächlich um ein Organ nach der gängigen medizinischen Definition handelt. Experten haben daran nämlich schon ihre Zweifel geäußert, worauf ein handfester Streit entbrannte.

Klar ist über den mysteriösen Fund bislang nur, dass das vermeintliche Organ ein drittes Gefäßsystem ist, das aus medizinischer Sicht durchaus bedeutend sein kann. Was Forscher bereits über den medizinischen Fund in Erfahrung bringen konnten, inwiefern es die Medizin tatsächlich revolutionieren könnte und warum das vermeintliche Organ solange unentdeckt blieb, erfährst du im folgenden Artikel.

Interstitium - Mehr als nur Zwischengewebe

sci-news

Hand aufs Herz: Was da als ganz neue medizinische Entdeckung angepriesen wurde, ist eigentlich gar nicht so neu. Bislang wurde das vermeintlich neue Organ von den Medizinern nämlich für unwichtiges Zwischengewebe im menschlichen Körper gehalten. Dieses war bereits unter den Namen Interstitium lange Zeit bekannt. Neu ist lediglich, dass Forscher der New York University School of Medicine nun herausgefunden haben, dass das Zwischengewebe durchaus wichtige Funktionen im Körper erfüllt. Somit bleibt zu klären, ob es sich statt Gewebe nicht vielmehr um ein neues Organ handeln könnte. Von einem Organ ist nämlich immer dann die Rede, wenn ein spezialisiertes Körperteil vorliegt, das aus unterschiedlichen Zellen und Geweben besteht.

Wobei es sich beim Interstitium konkret handelt

foundation

Bei einer genaueren Untersuchungen stieß ein Ärzteteam rund um den Pathologen Neil Theise auf ein komplexes Kammernsystem, das sich ihnen bei einer modernen Form der Endoskopie des Gallenganges erschloss. Bei jenem Kammernsystem handeltes es ich um ein hochkomplexes Netzwerk, das aus vielen verschiedenen flüssigkeitsgefüllten Kammern bestand. Neu war diese Entdeckung insofern als das die Ärzte bislang davon ausgegangen seien, dass die Zwischenräume im menschlichen Körper, die rund um die Organe liegen, dicht und homogen seien. Dass dies nicht der Fall ist, zeigte nun diese Entdeckung. Doch nicht nur das: Bei der Untersuchung von weiteren Organen und ihrem umliegenden Gewebe fand das Team von Theise zudem heraus, dass sich die Hohlräume vom Darm bis zur Nase erstreckten. Damit kann man dieses Kammernsystem praktisch überall im Bindegewebe finden.

shutterstock

Doch auch hinsichtlich seiner Funktion konnte Theise bereits eine These aufstellen. Denn das neue Organ diene als eine Art Stoßdämpfer und schützt nicht nur das Körpergewebe, sondern auch die inneren Organe. Darüber hinaus geht Theise jedoch auch davon aus, dass das Interstitium auch Metastasen verbreiten kann, da es den Krebszellen das Eindringen in das Lymphsystem ermöglicht und somit dazu beiträgt, dass die Metastasen auch zu den anderen Organen vordringen. Theise will daher erforschen, ob die Flüssigkeit im Kammersytem dazu beitragen kann, dass man Krebs früher diagnostiziert.

Handelt es sich beim Interstitium nun wirklich um ein Organ?

shutterstock

Als diese medizinische Entdeckung rund um das Kammernsystem im Scientific Reports publik gemacht wurde, äußerten die Forscher zugleich ihre Vermutung, dass man das Netzwerk auch durchaus als ein eigenständiges Organ bezeichnen könnte. Um diese Frage jedoch abschließend klären zu können, sei es zunächst einmal wichtig, wie man ein menschliches Organ definiert. Theise sagte dazu im Interview mit CNN, dass ein Organ entweder immer eine einheitliche Struktur habe oder es sich aber um Gewebe mit einer einheitlichen Struktur oder einer einheitlichen Funktion handle. Nach Theise würde das Interstitium beide Voraussetzungen erfüllen. Schließlich verfügt es über eine einheitliche Struktur, aber auch über eine einheitliche Funktionen.

shutterstock

Kritiker wie der Zellbiologe und Medizinprofessor Michael Nathanson zweifeln jedoch an der Organ-These von Theise. Der Medizinprofessor an der Yale University School of Medicine sagte in einem Interview gegenüber der CNN nämlich, dass diese Faktoren auf verschiedene Organe zutreffen, jedoch dadurch noch lange nicht als selbstständiges Organ definiert werden könne.

Dennoch medizinisch bahnbrechend

shutterstock

Ob es sich nun beim Interstitium tatsächlich um ein Organ handelt, dürfte wohl auch erst einmal nebensächlich erscheinen. Schließlich gilt eins schon als bewiesen, nämlich dass das Kammernsystem größer als die Haut ist. Und hierbei ist man bislang davon ausgegangen, dass es das größte menschliche Organ im Körper sei. Jedoch soll nach der Einschätzung Theises das Interstitium nun etwa 20 Prozent des Körpervolumens ausmachen und liegt damit hinter dem Körpergewicht der Haut, das rund ein Sechstel beträgt.