Leitfaden für die perfekte Ehefrau im Jahr 1955

n über 60 Jahren kann Vieles passieren: Ein kleines Pflänzchen wächst zum Schatten spendenden Baum heran, aus Teenagern werden erst Eltern und schließlich Großeltern oder eine Gesellschaft ändert ihr Frauenbild vollständig. Während das Wachstum von Pflanzen ebenso natürlich ist, wie die Familiengründung, ist der Wandel des Weltbildes ein großer gesellschaftlicher Umbruch. Daher kann ein Blick in die Vergangenheit durchaus Überraschendes zutage bringen, wie ein Blick auf das Jahr 1955 zeigt.

Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war klar verteilt: Der Mann galt als der Ernährer der Familie, ging morgens zur Arbeit und kam von dieser am Abend erschöpft Heim. Die Frau war dagegen für die Kinder, den Haushalt und natürlich das Wohl des Ehemannes zuständig. Und so war es 1955 überhaupt nicht ungewöhnlich, dass die Zeitschrift Housekeeping Monthly einen „Guide für die perfekte Ehefrau" veröffentlichte, um der guten Ehefrau Tipps zu geben, wie die Hausfrau ein wohliges Heim schaffen kann.

Liebe geht durch den Magen

clickamericana

Das Essen solltest du so vorbereiten, dass es fertig ist, sobald der Mann von der Arbeit kommt. So sieht er, dass du dich um ihn sorgst und an ihn denkst, während er seiner Arbeit nachgeht.

Sei rechtzeitig fertig und schick

pinimg

Beende deine Arbeiten 15 Minuten vor seiner Heimkehr, damit du Zeit hast, dich schick zu machen. Denk daran dir saubere Kleidung anzuziehen, dir eine Schleife ins Haar zu stecken und die Schminke zu überprüfen.

Ordnung ist das halbe Leben

pinimg

Bevor der Mann von der Arbeit kommt, kontrolliere noch einmal alle Räume genau auf Ordnung und Sauberkeit. Dein Mann sollte stets ein sauberes und staubfreies Heim vorfinden, um sich wohlzufühlen.

Ein warmes Heim

thewordsbecamebooks

Das Zuhause sollte in der kalten Jahreszeit immer angenehm warm sein, wenn der Mann heimkehrt. Dann wird er sich fühlen, als käme er ins Paradies und du kannst das Gefühl genießen, dich um sein Wohlergehen gekümmert zu haben.

Eine brave Kinderschar

pinimg

Saubere und ruhige Kinder sollten deinen Mann erwarten, wenn er von der Arbeit kommt. Wasche ihnen also Hände und Gesicht und sorge dafür, dass sie saubere Kleidung tragen. Sie sollten außerdem nicht unruhig oder gar zappelig sein. Auch andere Lärmquellen im Haus gehören abgestellt.

Ein herzliches Willkommen

pinimg

Du solltest deinem Mann zeigen, dass du dich freust, ihn zu sehen. Eine herzliche Umarmung, ein warmes Lächeln und ein offenes Ohr helfen ihm, seinen beschwerlichen Tag ausklingen zu lassen.

In der Ruhe liegt die Kraft

pinimg

Auch wenn du ihm Vieles zu erzählen hast, übe dich in Geduld. Warte zunächst darauf, dass dein Mann ein Gespräch beginnt und bereit ist, dir zuzuhören. Vergiss jedoch auch dann nicht, dass seine Argumente gewichtiger als deine sind!

Der Abend gehört ihm

pinimg

Nach einem stressigen Arbeitstag gehört der Abend deinem Mann. Sei aber verständnisvoll, wenn er später heimkehrt, als gedacht oder er schon außerhalb gegessen haben sollte. Bedenke stets, dass er ein stressiges Leben führt und zu Hause Entspannung verdient hat.

Frieden für deinen Mann

flickr

Mache es dir zur Aufgabe, das Zuhause für deinen Mann zu einem Ort des Friedens und der Ruhe zu machen, damit er Kraft für den nächsten Tag tanken kann. Mit deinen Sorgen und Problemen solltest du ihn daher nicht langweilen.

Seine Bequemlichkeit ist dein Ziel

tumblr

Sorge dafür, dass er es zu Hause bequem hat. Statt ihn mit Aufgaben zu konfrontieren, biete ihm einen Platz auf dem Sofa oder dem Sessel an und frage ihn, ob er etwas Kaltes oder Warmes zu trinken wünscht.

Der Ton macht die Musik

pinimg

Wenn dein Mann zu Hause ist, solltest du immer auf einen angenehmen Klang deiner Stimme achten. Außerdem solltest du dafür sorgen, dass seine Hausschuhe bei seiner Heimkehr bereitstehen, damit er es sofort bequem hat.

Der Herr des Hauses

pinimg

Vergiss niemals, wer der Herr des Hauses ist. Es ist deine Aufgabe, sich um seine Wünsche zu kümmern und nicht, seine Urteilsfähigkeit oder seine Taten infrage zu stellen oder gar zu kritisieren.

Wenn du diesen Leitfaden auch mehr als 60 Jahre nach seiner Veröffentlichung interessant gefunden hast, dann teile den Artikel mit anderen.