Krasse Aktion - Diese Mutter stellt ganz besondere Regeln für die Aufhebung von Hausarrest auf


ADVERTISEMENT

Hausarrest, ob nun kurz oder eher lang, wird in der modernen Kindererziehung oft und gerne verhängt. Diese ärgerliche Strafe kennen wohl die meisten Kinder aus eigener leidvoller Erfahrung. Schön ist das Verbot nicht – aber manchmal wirkungsvoll. Zumindest sieht man es vielleicht später so. In Zeiten von Facebook hat nun eine Mutter ihren ganz besonderen, ihrem kleinen Sohn verordneten Hausarrest öffentlich gemacht. Das Posting zeigt, dass bei ihr das übliche Nicht-aus-dem-Haus-Dürfen noch ein wenig schärfer ist als normalerweise.

Auch ist das Kind erst sechs Jahre alt und somit noch leichter zu etwas zu bewegen. Vor allem, wenn man es auf diese Weise angeht wie hier geschehen. Trotzdem – etwas gemein ist es schon, was diese Mutter so tut und schreibt, oder? Aber vielleicht wisst Ihr ja etwas Besseres, einem 6-Jährigen klarzumachen, dass am Abend irgendwann das Handy doch lieber ausgeschaltet werden sollte?

twitter

Der Sohn der besagten Mutter sollte sich schlafen legen. Offenbar hatte er aber keine Lust darauf und wollte lieber noch ein bisschen am Handy spielen. Mit einem cleveren Trick hat seine Mutter ihn dabei erwischt.

Sie hat dem sechsjährigen eine Nachricht geschickt, in der sie sich als die Polizei ausgab. Sie schrieb, dass das Handy in zehn Minuten explodieren würde, wenn er nicht antworten würde. Der Junge schrieb zurück und so wusste sie, dass er das Gerät nutzte.

Die Strafe:

facebook

Hausarrest! Auf Facebook veröffentlichte die Frau dann eine Liste mit verschiedenen Hausarbeiten, für die der Junge unterschiedlich viele Punkte bekommen sollte. Wenn er 500 Punkte gesammelt hätte, würde die Ausgangssperre aufgehoben werden.

So gab es zum Beispiel 40 Punkte für das Säubern der Mikrowelle, 30 für das Kehren und Wischen des Wohnzimmers, 25 für das Ausräumen der Spülmaschine und 10 Punkte für das Pflanzen gießen.

Bis der Junge das Haus wieder verlassen darf, sollte dieses bei so vielen Aufgaben wie neu aussehen. Wir finden: Die Strafe ist zwar hart, aber viel sinnvoller als einfach nur eine zeitliche Begrenzung.

Show Comments ()