Sechs Tipps, wie Du Deine Kinder zu guten Menschen erziehst


ADVERTISEMENT

Die Anlagen für Empathie und Mitgefühl sind schon bei kleinen Kindern vorhanden.

Damit sie sich zu sozialen und respektvollen Persönlichkeiten entwickeln, brauchen Kinder allerdings die Unterstützung von Erwachsenen. Diese Unterstützung ist wichtig. Denn mitfühlende Menschen haben bessere Beziehungen zu ihren Mitmenschen. Sie sind glücklicher und haben mehr Erfolg im Beruf.

Im Rahmen eines Erziehungsprojektes hat eine Gruppe von Psychologen an der renommierten Harvard-Universität Tipps erarbeitet, wie Du Deine Kinder zu mitfühlenden, respektvollen Menschen erziehen kannst.

Nimm Dir Zeit für Deine Kinder

shutterstock

Nimm Dir regelmäßig Zeit für Deine Kinder. Interessiere Dich für ihre Hobbys, aber auch für ihre Probleme. Höre ihnen zu. So lernst Du viel über ihre Persönlichkeit. Und Du bist ihnen ein Vorbild: Deine Kinder lernen von Dir, ihrem Umfeld mit Aufmerksamkeit und Respekt zu begegnen.

Sag Deinen Kindern, wie wichtig sie Dir sind

shutterstock

Die psychologische Forschung zeigt, dass Kinder oft nicht wissen, wie wichtig sie ihren Eltern sind. Sag es ihnen darum. Kinder, die sich geliebt fühlen, entwickeln ein besseres Selbstwertgefühl.

Unterstütze Deine Kinder bei der Lösung von Problemen

shutterstock

Hat Dein Kind ein Problem, sprich mit ihm über mögliche Lösungen. Will es beispielsweise das Fußball-Training verlassen, frag nach seinen Gründen und erinnere es an die Verantwortung gegenüber seinen Team-Kollegen. Wenn sein Entschluss feststeht, insistiere nicht, sondern hilf Deinem Kind, eine andere Aktivität zu finden, die ihm mehr Spaß bereitet.

Erwarte Mithilfe und zeige Dankbarkeit

shutterstock

Lass Deine Kinder im Alltag mithelfen, beispielsweise beim Hüten der Geschwister. Zeige ihnen Deine Dankbarkeit. Kinder lernen durch Dein Vorbild, anderen gegenüber Wertschätzung auszudrücken. Das ist wichtig. Denn Studien haben gezeigt, dass Personen, die ihre Dankbarkeit zeigen, nicht nur hilfsbereiter, sondern auch glücklicher und gesünder sind.

Hilf Deinen Kindern, negative Gefühle zu kontrollieren

shutterstock

Negative Emotionen wie Ärger, Scham oder Neid beeinträchtigen das Mitgefühl mit anderen Menschen. Hilf Deinen Kindern, negative Gefühle zu identifizieren und sie unter Kontrolle zu bringen. Arbeite mit Deinen Kindern an Konfliktlösungsstrategien, etwa indem Du Rollenspiele mit ihnen machst. Damit stärkst Du gleichzeitig ihr Selbstvertrauen.

Wecke das Interesse für andere

shutterstock

Kinder interessieren sich in der Regel bloß für Familie und Freunde. Für die Entwicklung zu verantwortungsbewussten, mitfühlenden Individuen ist es indes wichtig, ihr Interesse für Menschen aus anderen sozialen und kulturellen Verhältnissen zu wecken. Bring Deine Kinder daher anhand von Geschichten, Filmen oder Zeitungsmeldungen dazu, sich in die Lage anderer zu versetzen.

Die Erziehung von Kindern zu sozialen, respektvollen Menschen ist anspruchsvoll. Dessen sind sich die Harvard-Psychologen bewusst. Sie betonen jedoch, dass grundsätzlich alle Eltern dieser wichtigen Aufgabe gewachsen sind.

Show Comments ()