Diese 21 Fotos beweisen, dass Nordkorea noch immer einen langen Weg vor sich hat

In den letzen Jahren scheint sich das Leben in Nordkorea verändert zu haben. Erst kürzlich trafen sich der US-Präsident Donald Trump und der „Oberste Führer" der Demokratischen Volksrepublik Korea zu einem Gipfeltreffen in Singapur. Auch die Lage allgemeine Bevölkerung scheint sich zu bessern. Mehr und mehr private Unternehmen sprießen aus dem Boden, Handys halten Einzug in die Gesellschaft und insgesamt wirkt es so, als würden gewisse Annehmlichkeiten der Zivilisation endlich auch in Nordkorea Fuß fassen. Trotzdem sollte man noch nicht in Euphorie ausbrechen, schließlich beschränken sich diese Fortschritte größtenteils auf die Hauptstadt Pjöngjang.

Das Leben außerhalb der Millionenmetropole liegt für westliche Betrachter noch weitgehend im Dunkeln. Zumindest hat es jedoch den Anschein, dass das ländliche Leben noch immer so aussieht, wie das vor 20 Jahren der Fall war. Um dem heutigen Leben bzw. der Entwicklung der letzten Jahre in diesem noch immer so fremden Land auf den Grund zu gehen, haben wir für Dich 21 Fotos aus Nordkorea zusammengestellt.

Ein Haus im Zentrum Pjöngjang 

flickr

Auf diesem Foto sieht man ein typisches nordkoreanisches Haus mitten in der Hauptstadt Pjöngjang. Familien hängen ihre Wäsche vor dem Haus auf, im Freien stehen außerdem Skulpturen, die charakteristisch für das moderne Nordkorea sind.

Militärparade 

flickr

Ein Offizier beaufsichtigt die wartende Menge am Tag der Sonne. Diese Veranstaltung wird jedes Jahr zu Ehren des Geburtstags von Kim Il-sung abgehalten, dem „Ewigen Präsidenten" und über seinen Tod hinaus De-jure-Staatschef.

Das Monument der Chuch’e-Ideologie 

flickr

Dieses Monument befindet sich im Herzen Pjöngjangs und wurde 1983 fertiggestellt. Er gilt als eines der am besten beleuchteten Bauwerke des Landes und erstrahlte auch am 15. April 2017 in entsprechendem Glanz.

Das Familienleben 

flickr

Die Arbeitswoche in Nordkorea dauert sechs Tage, lediglich am Sonntag hat man frei. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Kinder den Kindergarten oder die Schule besuchen und dort sogar leben, ihre Eltern treffen sie dann sonntags.

Hamgyŏng-pukto 

baoxaydung

In dieser Provinz im Norden des Landes sind öffentliche Verkehrsmittel Mangelware. Daher müssen die im September 2017 aufgenommenen Kinder eine Schubkarre zurate ziehen, um ihre Lasten zu befördern.

Der Pjöngjang-Marathon, 9. April 2017 

vocesabia

Dieses Foto zeigt den Sieger des Pjöngjang-Marathons. Seine sportliche Motivation beruht darauf, den „Obersten Führer" Kim Jong-un mit seinen Leistungen zufriedenzustellen.

 Der Zoo von Pjöngjang 

zad

Auf diesem Bild ist der Eingang des Zoos der Hauptstadt zu sehen. Er zeichnet sich dadurch aus, auch domestizierte Hunderassen zu enthalten. So wurden im Jahre 2014 Yorkshire Terrier in den Zoo gebracht, obwohl diese hierzulande als Haustiere gelten.

Eine Militärparade 

nationalinterest

Obwohl der Großteil des Staatshaushalts für Militärausgaben aufgewendet wird, fehlen selbst bei den Militärparaden nicht selten finanzielle Mittel. Nur Mädchen erhalten dafür Schuhwerk, das mit Schnürsenkeln umwickelt wird, um sich nicht vom Fuß zu lösen.

Begrüßung Kim Jong-uns 

corriereobjects

Frauen in festlichen Gewändern heißen den obersten Kameraden während einer Parade am 15. April 2017 willkommen. Für viele Nordkoreaner ist es ein Lebenstraum, Kim Jong-un auch nur aus der Ferne zu sehen.

Kinder salutieren dem Fotografen 

beritadunia

Zwei kleine Kinder in Uniform erweisen dem Mann hinter der Kamera einen Gruß. Mit kurzgeschorenem Haar und der Hand an der Schläfe lassen sie sich ablichten.

Mittagspause 

flickr

Dieser Schnappschuss aus einem Bus, der durch die nordkoreanische Landschaft führt, zeigt drei Arbeiter bei der Mittagspause. Dem Führer der Tour missfiel diese Aufnahme, zeigt sie doch Menschen, die gerade nicht arbeiten.

Feuerwerk in Pjöngjang 

flickr

Dieses Feuerwerk lässt den Nachthimmel der Hauptstadt zu Ehren Ki Il-sungs am Tag der Sonne erstrahlen, also dem 15. April.

Nächtliches Pjöngjang 

flickr

Die Anzahl der Autos auf den nächtlichen Straßen der Metropole hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, was auch dieses Foto beweist, das im März 2018 aufgenommen wurde.

Schulkinder in der Pause 

flickr

Diese Schulkinder genießen ihre Pause vor einer Treppe. Sie unterhalten sich angeregt und haben ihre Schulutensilien beiseitegelegt.

Massentanz am Tag der Sonne 

flickr

Die farbenfrohe Menge tanzt am Tag der Sonne, Fahnen werden geschwenkt, alle Teilnehmer sind festlich gekleidet. Während die Männer dunkle Anzüge tragen, stechen die Frauen durch bunte Gewänder hervor.

Vorbereitungen für King Jong-un 

flickr

Diese Arbeiter füllen Schlaglöcher auf, die sich auf dem Weg zur Demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea befinden. Die Arbeit dient der Vorbereitung auf einen Besuch Kim Jong-uns.

Straßenverkehr in Pjöngjang 

flickr

Dieses Bild hält den Verkehr auf einer zentralen Straße der Hauptstadt am 3. März 2018 fest. Obwohl es Ampeln gibt, regulieren Verkehrsassistentinnen das Geschehen.

Vergnügungspark in Pjöngjang 

flickr

Der Rungna-Volksvergnügungspark wurde 2012 von Kim Jong-un und seiner Frau Ri Sol-ju eröffnet. Er verfügt über ein Delfinarium, ein Schwimmbecken und einen Minigolfplatz. Der Park befindet sich in Pjöngjang und ist ganzjährig geöffnet.

Nachrichten in der U-Bahn 

akamaized

Bewohner der Hauptstadt drängen sich um Zeitschriftenaushänge, die über das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un berichten. Die U-Bahn gibt es in Nordkorea seit den 1990ern, als sie aus Deutschland importiert wurden.

Seidenfabrik, Pjöngjang 

indianexpress

Am 21. August 2018 dokumentierte dieses Foto, wie Frauen in einer Seidenfabrik ihrer täglichen Arbeit nachgehen.

Die Kinder der Seidenfabrikarbeiter 

newsapi

Die Kinder der Fabrikarbeiter schlafen im Kindergarten, der eigens dafür in der Seidenfabrik eröffnet wurde.

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden, damit sie darauf aufmerksam werden, wie das Leben in Nordkorea heutzutage aussieht!