40 originelle Jungennamen, die Eltern kennen sollten

Eine Schwangerschaft ist eine spannende und aufregende Zeit, in der sich für die zukünftige Mutter und den zukünftigen Vater viel verändert. Bevor das Kind zur Welt kommt, gilt es, Spielzeug und Kleidung zu kaufen, einen Vorrat an Wickelutensilien und Babynahrung aufzubauen und das Kinderzimmer einzurichten. Ganz besonders wichtig ist für die werdenden Eltern die Wahl des passenden Vornamens.

Die Auswahl an Jungennamen ist schließlich groß, und viele Klassiker sind mittlerweile ein wenig angestaubt. Außerdem wird der Nachwuchs den Namen ein ganzes Leben lang tragen und sich bald damit identifizieren. Umso wichtiger ist es, zwischen all den Pascals und Kevins und Michaels den Namen zu finden, der am besten zu dem Kind passt und im Optimalfall eine spannende Bedeutung hat.

Wir stellen Dir einige tolle Jungennamen vor, die auch Deinem Sprössling garantiert zusagen werden. Falls Dich ein Name besonders anspricht, darfst Du ihn auch gerne an Deine Freunde weitergeben.

shutterstock

Arne: schwedische, norwegische und dänische Form von „Arnold". Basil: Der heilige Basilius, Erzbischof von Caesarea, stand Pate für diesen Namen.

shutterstock

Birger: Der Name hat seine Wurzeln im altnordischen. Er bedeutet „Helfer" oder auch „Beschützer".Birk: Ist die skandinavische Kurzform von „Burkhard".

shutterstock

Derrick: Ist natürlich der Name eines bekannten Oberinspektors. Er bedeutet aber auch „Herrscher des Volkes". Doni: beliebte Kurzform von Donald.

shutterstock

Duran: Dieser Name hat seine Ursprünge im Kurdischen, Türkischen und im Spanischen. Er bedeutet „der Standhafte". Elrik: ein althochdeutscher Name, der sich aus dem Wort „edel" ableiten lässt.

shutterstock

Enio: So lautet die spanische Variante von „Ennio". Faber: Ist ein weitverbreiteter Familienname im deutschsprachigen Raum. Er wird aber auch als Vorname immer beliebter.

shutterstock

Fedor: Im Mittelalter trugen viele russische Heilige, Priester und Theologen diesen Namen. Fiete: Gehört zu den niederdeutschen Formen von „Friedrich".

shutterstock

Flint: Steht im Englischen für „Bach", „Strom" oder „Feuerstein. Friso: Der Ursprung des Jungennamens ist auf die germanische Göttin „Freya" zurückzuführen.

shutterstock

Gideon: Ist ein Richter im Alten Testament. Der Name steht für Berufe wie „Holzhauer" oder „Holzfäller". Hajo: eine beliebte Variante von „Hagen".

shutterstock

Halvar: So hieß der Vater der bekannten Zeichentrickfigur „Wickie". Der Name stammt aus Skandinavien. Jax: Ist die Kurzform vom englischen Vornamen „Jackson".

shutterstock

Joris: Variante von „Gregor" oder „Georg". Der Name steht für „wachsam sein". Jorne: Ist ebenso eine Ableitung von „Georg", allerdings stammt diese Namensvariation aus Skandinavien.

shutterstock

Luk: Ist die Kurzform von „Lukas". Der Name stammt vermutlich aus dem altgriechischen. Er bedeutet „ins Licht hineingeboren". Meriton: Der Name hat seine Wurzeln im Italienischen.

shutterstock

Milton: Steht grob übersetzt für „Städteerbauer". Morten: Ist die skandinavische Variante von Martin. Der Name lehnt sich an den römischen Kriegsgott „Mars" an.

shutterstock

Nestor: weiser und alter König aus der griechischen Sagenwelt. Nimrod: Ist ein altorientalischer Name, der bereits im Koran und in der Bibel Erwähnung fand.

shutterstock

Parker: Ist ein altfranzösischer Familienname, der auf die Berufsbezeichnung „Parkbetreuer" zurückzuführen ist. Quendrim: ein albanischer Name, der mit „Haltung" oder "Aufenthalt" interpretiert werden kann.

shutterstock

Ragnar: eine skandinavische Namensvariation, die dem Namen „Rainer" ähnelt. Remo: Der Name stammt aus dem Spanischen und bedeutet sinngemäß „rudern".

shutterstock

Rodin: Abgeleitet von dem althochdeutschen Namen „Roderich". Rouven: Gelegentlich wird der Name auch als „Roven" ausgeschrieben. Er ist die hebräische Variante des Vornamens „Ruben".

shutterstock

Skander: Ist im Arabischen eine Abwandlung des Vornamens „Alexander": Stig: Ein alter Name aus dem Nordischen, die längere Variante lautet „Stígandr".

shutterstock

Tammes: namentlicher Ausdruck für „Held" oder „Verteidiger". Tamio: Der Name stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Herr und Gebieter" sowie „das Augenlicht".

shutterstock

Tjaart: Vom altgermanischen Namen „Peodoard" abgeleitet, der sinngemäß „Beschützer der Menschheit" bedeutet. Tonda: So werden in Tschechien jene gerufen, die „Anton heißen.

shutterstock

Tomke: norddeutsche Koseform für Thomas. Der Name ist sicher vielen aus dem Buch „Krabat" von Ottfried Preußler bekannt. Waldo: Kurzform von Walter und Waldemar.