18 bekannte Mythen, die so nicht stimmen

Von Kröten, die Warzen verursachen, über Akne durch Schokolade, bis hin zum Überleben im Weltall - die Welt ist voller Mythen und Alltagsweisheiten.

Aber wie viel ist wirklich dran an ihnen? Dieser Artikel versucht dir zu helfen, den Überblick zu behalten, für etwas Licht im Dunkel des Mythen-Dschungels zu sorgen und vielleicht dabei dein Weltbild etwas auf den Kopf zu stellen. Denn was wahr ist und was nicht, ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen.

Gerade in unserer heutigen Zeit, die einerseits geprägt ist durch Aberglaube und Annahmen, die teilweise noch aus den dunklen Zeiten des Mittelalters stammen, andererseits durch die nahezu unbegrenzte Flut von Informationen, die die globale Vernetzung mit sich bringt, kannst du spontan nie so genau wissen, welchen der unzähligen Gerüchten tatsächlich Glauben zu schenken ist - und welchen gegenüber du eher skeptisch sein solltest. Hier also eine Auswahl der am weitesten verbreiteten und doch unwahren Mythen:

Wikingerhelme waren gehörnt

shutterstock

Wikingerhelme, welche Hörner zieren, sind eine Erfindung unserer modernen Zeit. Durch Wickie und Co. hat sich das Bild des Hörnerhelm tragenden Wikingers im Laufe der Jahre fälschlicherweise immer weiter gefestigt, wobei es eigentlich keinen einzigen historischen Fund gibt, der ihre Existenz belegt.

Spät essen macht dick

shutterstock

Fast jeder hat schon mal die Weisheit gehört, zu spät am Tag nichts mehr zu essen, wenn man abnehmen will. Realistisch betrachtet kannst du aber essen, wann du willst; es kommt viel mehr darauf an, was und wie viel du isst.

Die Jahreszeiten hängen von der Distanz zur Sonne ab

shutterstock

Für den Wechsel der Jahreszeiten ist die Neigung der Erdachse sowie die Rotation der Erde verantwortlich. Ohne eine Neigung der Erdachse gäbe es keinen Unterschied in den Jahreszeiten und alle Tage würden überall auf dem Planeten immer gleich verlaufen.

Schwarze Löcher sind Löcher

shutterstock

Tatsächlich wäre der Begriff "Kugel" viel zutreffender als "Loch", denn es handelt sich bei schwarzen Löchern keinesfalls um Löcher. Vielmehr sind es kugelförmige Körper, die durch ihre extrem dichte Masse und damit einhergehende starke Gravitation alles im Umkreis anziehen.

Fotografisches Gedächtnis

ytimg

Überragende Gedächtnisleistung wird oft durch ein fotografisches Gedächtnis erklärt. Jedoch wurde bisher kein wissenschaftlicher Nachweis für tatsächlich fotografische Gedächtnisse gefunden. Wer durch gutes Erinnerungsvermögen glänzt, weiß sich in der Regel einfach besser Eselsbrücken und anderer Erinnerungshilfen zu bedienen.

Gemüse ist roh gesünder

shutterstock

Obwohl es nicht auf alle Gemüsesorten zutrifft, so lässt sich doch sagen, dass viele davon profitieren, gekocht zu werden. Dein Körper kann die Nährstoffe etwa aus Kartoffeln, Tomaten, Möhren und Kohlen um ein Vielfaches besser aufnehmen, wenn sie gekocht wurden.

Weiße Zähne sind gesunde Zähne

campusrock

Entgegen der landläufigen Meinung, sind strahlend weiße Zähne nicht unbedingt Indiz dafür, dass sie besonders gesund und gut gepflegt sind. Vielmehr deutet ein zu weißes Weiß deiner Zähne darauf hin, dass du krank sein oder an Kalziummangel leiden könntest.

Kröten berühren macht Warzen

shutterstock

Wahrscheinlich noch aus dem Mittelalter stammend, hält sich das Vorurteil über Kröten, bei Berührung Warzen zu verursachen, hartnäckig. Tatsache ist jedoch, dass Warzen beim Menschen nur durch das Humane Papillomvirus hervorgerufen werden, welches nicht durch Tiere übertragen wird.

Die Erde ist perfekt rund

ytimg

Während du wahrscheinlich das Bild der perfekt runden Erdkugel im Kopf hast, sieht die Realität eigentlich anders aus: Durch die stetige Verschiebung der Kontinentalplatten verändert sich auch konstant die Form des Planeten. Das Ergebnis gleicht eher einem luftarmen Fußball.

Ohne Raumanzug würde man im All platzen

shutterstock

Würdest du ohne Raumanzug das Weltall betreten, könntest du deinen Aufenthalt kurzzeitig überleben. Voraussetzung ist eine luftleere Lunge. Zum Problem würde jedoch der Sauerstoffmangel werden, welcher dich in kürzester Zeit bewusstlos werden und schließlich ersticken ließe - platzen jedoch würdest du nicht.

Sonnencreme verhindert Hautkrebs

shutterstock

Während du in der Sonne immer Sonnencreme verwenden solltest, steht und fällt doch sehr viel mit der Wahl des richtigen Lichtschutzfaktors. Je heller deine Haut, umso höher muss er sein. Eine wirkliche Garantie gegen Hautkrebs kann jedoch keine Sonnencreme bieten.

Mikrowellen zerstören Nährstoffe

shutterstock

Völlig egal, auf welche Weise du dein Essen erwärmst, es verliert dabei immer eine gewisse Menge an Nährstoffen. In der Mikrowelle gehen dabei allerdings auch nicht mehr verloren als etwa im Backofen, auf dem Grill oder über dem Lagerfeuer.

Zungenrollen ist vererblich

shutterstock

Wenn du deine Zunge nicht rollen kannst und bisher die schlechten Gene deine Eltern dafür verantwortlich gemacht hast, schuldest du ihnen wohl eine Entschuldigung. Laut Studien ist die Fähigkeit zum Rollen der Zunge nicht genetisch bedingt - und damit nicht vererblich.

Moos wächst immer Richtung Norden

shutterstock

Während es stimmt, dass die Tendenz besteht, Moos nach Norden ausgerichtet zu finden, so ist die Annahme, dass er nur in diese Richtung wächst, jedoch falsch. Moos auf der Nordseite hat durch die seltenere direkte Sonneneinstrahlung lediglich etwas bessere Bedingungen zum Wachsen.

Rasieren macht die Haare dicker

shutterstock

Eines der wohl populärsten Gerüchte. Tatsächlich hat die Rasur aber, egal wo am Körper, absolut keinen Einfluss auf die Dicke oder das Wachstum deiner Haare. Was für Haare wo an deinem Körper wachsen, ist von Geburt an durch deine Genetik festgelegt.

Kopf zurücklehnen bei Nasenbluten

wp

Oft wird empfohlen, bei Nasenbluten den Kopf nach hinten zu lehnen. Besser ist jedoch das Gegenteil: Den Kopf nach vorne hängen und das Blut herauslaufen lassen. Unterstützend kann noch der Nacken gekühlt werden, was die Gefäße verengt und die Blutung reduziert.

Schokolade macht Pickel

shutterstock

Das Wort "Schokolade" verbindest du neben Glücksgefühlen wahrscheinlich mit der Entstehung leidiger Pickel. Wo Ersteres zutrifft, entbehrt Letzteres jeglicher Grundlage. Zu Studienzwecken ließ man Teilnehmer einen Monat lang große Mengen Schokolade essen - es konnte keine stärkere Pickelbildung festgestellt werden.

Milch macht starke Knochen

shutterstock

Während Milch müde Männer vielleicht munter macht, so gibt sie ihnen laut neuesten wissenschaftlichen Studien doch keine stärkeren Knochen. Im Gegenteil: Immer öfter stößt man auf Stimmen, laut welcher Milchprodukte mit der Entstehung von Osteoporose in Verbindung gebracht werden können.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und deinen Blick auf die Welt ein wenig verändern konnte, dann teile ihn doch mit deinen Freunden und lasse auch sie staunen, wie viele angebliche Wahrheiten eigentlich gar nicht stimmen!